Mansfeld-Löbbecke Racing | „Wie ein Sieg!“ – P4 für ML-Racing
Mansfeld-Löbbecke-Racing ist ein Team der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung und nimmt an der ADAC-Rennserie Dacia-Logan-Cup teil. Jugendliche mit psychischen Erkrankungen übernehmen Verantwortung für ein Rennsport-Team. Als Organisatoren und Boxen-Crew führen sie die Fahrer durch den Dacia-Logan-Cup 2015.
Racing, Mansfeld, Löbbecke, Stiftung, Autorennen, Dacia Logan Cup, ADAC-Rennserie
18480
post-template-default,single,single-post,postid-18480,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

„Wie ein Sieg!“ – P4 für ML-Racing

„Wie ein Sieg!“ – P4 für ML-Racing

In der Box

Das ganze Team bejubelt den Stiftungs-Logan bei der Zieldurchfahrt euphorisch. Hagen ist restlos begeistert: „Das fühlt sich an wie ein Sieg!“ Tatsächlich steht am Ende ein beachtlicher vierter Platz im dritten Lauf des ADAC Logan Cups.

Schon am Donnerstag richtet sich das Team in der Box ein. Gemeinsam mit zwei Betreuern übernachten die Kids diesmal gleich neben den Autos. Marcel Papst, unser Logan-Pilot, hat noch einen BMW für das Sprintrennen mitgebracht.
Zum ersten Mal dabei ist Raffaele Bencivenga, genannt Raffa. Auf nasser Strecke absolviert er seine Tests zur Tageslizenz – kein Problem. Auch im Team kommt der 35-Jährige aus dem Landkreis Gifhorn gut an. „Ein Super-Typ, toll wie er sich eingebracht hat“, berichtet Mechaniker Ricardo. Auf seinem Helm trägt Raffa übrigens den Namen seines Freundes Mauro, der es zurzeit sehr schwer hat im Leben. Schöne Geste!

Adriano prüft Luftdruck

Am nächsten Morgen dösen Kerstin (14) und Bela (16) noch auf den aufblasbaren Sofas in der Box. Der Rest ist im Einsatz und gespannt: Läuft der Motor wirklich rund? Welche Rundenzeiten fährt Raffa? Beide machen es gut 😉
Im Qualifying fährt Marcel auf P7 und übernimmt den ersten Stint im Rennen. Schnell macht er nach dem Start Plätze gut, ehe er den Wagen erstmals an Raffa übergibt.
Beim Boxenstopp arbeitet das Team schnell und professionell. „Ich setze mich in den Wagen und werde sofort angeschnallt. Die Spiegel werden eingestellt und es gibt Infos zum Reifendruck“, so der Italiener.
Dann geht er auf die Strecke. An der Boxenmauer verfolgt das Team die Zeiten. Von Runde zu Runde verbessert sich der Debütant bis auf 2:05 Minuten. Ein beachtlicher Einstand. „Nicht mit dem Kartsport zu vergleichen. Und so heiß“, berichtet er nach dem Einsatz bei hochsommerlichen Temperaturen.
Im letzten Drittel geht Marcel dann nochmal in den Angriffmodus. Der Logan-Meister von 2014 ist mittlerweile bekannt für seine Aufholjagden. So überholt er kurz vor Schluss tatsächlich noch einen Kontrahenten.

Racing, Baby!

Am Ende steht ein großartiger vierter Platz. Natürlich war etwas Glück dabei durch Ausfall und Zeitstrafe bei der Konkurrenz. Doch der Wagen hat gehalten und Raffa macht Lust auf mehr. Der ganze Einsatz ist „super gelaufen“, befindet auch Teammanager Jan. Der 20-Jährige hat erstmals die komplette Organisation und Leitung vor Ort übernommen.

Glückwunsch an JAS, HARD und Pfister zum Erfolg.
Vielen Dank an Heike fürs Catering sowie Bianca und David von filmpunktton.de für die tollen Bilder.
Beste Grüße an Jonas Markworth – komm bald wieder!
Viel Glück für Loris Prattes und Dominique Schaak im Clio Cup!