Mansfeld-Löbbecke Racing | „Shark-Attack!“ – Profis starten für ML-Racing
Mansfeld-Löbbecke-Racing ist ein Team der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung und nimmt an der ADAC-Rennserie Dacia-Logan-Cup teil. Jugendliche mit psychischen Erkrankungen übernehmen Verantwortung für ein Rennsport-Team. Als Organisatoren und Boxen-Crew führen sie die Fahrer durch den Dacia-Logan-Cup 2015.
Racing, Mansfeld, Löbbecke, Stiftung, Autorennen, Dacia Logan Cup, ADAC-Rennserie
17871
post-template-default,single,single-post,postid-17871,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

„Shark-Attack!“ – Profis starten für ML-Racing

„Shark-Attack!“ – Profis starten für ML-Racing

Dominique mit Katharina Sciuk

Dominique mit Katharina Sciuk

Die Saison hat gerade erst begonnen, doch plötzlich dreht sich das Fahrerkarussell bei ML-Racing. Nach dem kurzfristigen Ausstieg von Frank Dinter und Michael Ihlemann lautete die Herausforderung: Schnell(e) gute Fahrer finden für den zweiten Lauf am 3. Juni.

Marcel Papst war sofort dabei. Der Meister von 2014 hat das Team schon letzte Saison unterstützt. Spitzname des Piloten aus Salzgitter: „Logan-Gott“

Eine Überraschung war dann die Zusage von Dominique Schaak. ML-Racing kennt ihn nur von Besuchen in Belgien oder zuletzt am Sachsenring. Nach einer unverbindlichen Anfrage über Facebook antwortet er spontan: „Ich helfe euch gern. Ich finde euer Projekt super!“ Der 25-Jährige mit Formel-Erfahrung hat kürzlich erst das DTC-Rennen in Zandvoort (NL) gewonnen und kennt auch die Strecke in Oschersleben bestens. „Shark-Attack!“, freut sich Mechaniker Ricardo in Anspielung auf den Nachnamen.

Das Fahrer-Trio wird komplettiert durch Matthias Meyer. Der 35-Jährige ist Rennfahrer durch und durch, europaweit ist er in verschiedenen Serien angetreten.

Matthias Meyer in Spa-Francorchamp

Matthias Meyer in Spa-Francorchamp

Mehr als zehntausend Kilometer hat er allein in Oschersleben abgespult für VW-Motorsport. Man kennt sich ebenfalls aus dem Deutschen Tourenwagen-Cup (DTC), den Matthias auch organisatorisch begleitet. Ein perfektes Rennen beschreibt der junge Vater wie folgt: „Pole Position, schnellste Runde, Sieg.“

Tatsächlich geht ML-Racing so wohl als Favorit ins zweite Rennen. „Das war nicht geplant“, erklärt Till Ruhe lachend. Die Konstellation sei vermutlich einmalig, denn „die drei haben natürlich andere Ambitionen.“

Zum dritten Lauf steigt übrigens Jonas Markworth wieder ein. Der 18-Jährige bringt großes Talent mit und wird im Verlauf der Saison erst sein volles Potential zeigen.
Ein zweiter oder dritter Fahrer ist willkommen.

Jonas Markworth, Frank Dinter, Michael Ihlemann

Jonas Markworth, Frank Dinter, Michael Ihlemann

Team-Manager Jan (19) mit knappem Anforderungsprofil: „Jung und schnell.“

Mansfeld-Löbbecke-Racing ist ein Rennstall, den es so kein zweites Mal gibt. Gesucht werden Freunde, Förderer und neue Fahrer – Menschen, die das Projekt tragen.

Dank und Gruß an Frank und Michael, die als „Gründungsmitglieder“ über ein Jahr mit Leidenschaft dabei waren.