Mansfeld-Löbbecke Racing | Markworth und Telge verteidigen Gesamtführung
Mansfeld-Löbbecke-Racing ist ein Team der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung und nimmt an der ADAC-Rennserie Dacia-Logan-Cup teil. Jugendliche mit psychischen Erkrankungen übernehmen Verantwortung für ein Rennsport-Team. Als Organisatoren und Boxen-Crew führen sie die Fahrer durch den Dacia-Logan-Cup 2015.
Racing, Mansfeld, Löbbecke, Stiftung, Autorennen, Dacia Logan Cup, ADAC-Rennserie
17963
post-template-default,single,single-post,postid-17963,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

Markworth und Telge verteidigen Gesamtführung

imageML-Racing fährt mit neuer Fahrerpaarung wieder aufs Podium. Das Team führt den ADAC Logan-Cup weiterhin an.

Für Jan, Mohamed, Bela und den Rest der Crew lebt der Traum vom Sieg weiter. Die Jungs aus dem Betreuungsnetzwerk der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung haben in ihrem Leben viele Enttäuschungen erfahren. Umso größer ist der Stolz auf jeden Erfolg mit dem Racing-Team.

Bereits am Donnerstag reisten acht Crew-Mitglieder nach Oschersleben. Gemeinsam mit den Freunden von FH-Racing wurden die Autos vorbereitet. Der Logan der Stiftung wurde spontan mit einem Gruß an Jannik bemalt. Der 13-Jährige Nachwuchsmechaniker musste das Team leider verlassen.
Gemeinsam wurde gegrillt und Fußball in der Box geschaut. Leider eine Niederlage für Deutschland im EM-Halbfinale, doch die Stimmung blieb gut bis in die Nacht. Das Team schlief erstmals in der Box. Und ständig schlich Mohamed durchs Dunkel, um Luft aus den aufblasbaren Matratzen zu lassen.

Teambesprechung

Teambesprechung

Am Freitag wurde es ernst. Schon früh traf Christopher Telge aus Hannover ein. Der 25-Jährige stand vor seinem ersten Einsatz für ML-Racing. Gemeinsam mit Jonas Markworth (18) bildet er das neue Fahrerpaar.

Nach dem freien Trainig steckten Chris, Jonas und Fahrer-Coach Matthias Meyer die Köpfe zusammen. Vor allem der Luftdruck wurde diskutiert.
Die Mechaniker bockten derweil den Dacia auf, um ein schleifendes Vorderrad zu prüfen. Mit etwas Kraft wurde wieder Platz im Radkasten geschaffen.
Jonas übernahm dann die Verantwortung im Qualifying. Wie schon im letzten Rennen ging das Team von P7 ins Rennen.

Jonas und Chris

Jonas Markworth und Christopher Telge

Christopher Telge fuhr den ersten und dritten Stint. Viel Eingewöhnung brauchte er nicht. Wie Jonas mit einem souveränen Part im Mittelteil bewegte er das Auto fast bis zur Grenze des Möglichen. Und so gelang schließlich wieder der Sprung nach vorn. Kurz vor Schluss nutzte Chris die Fehler der Konkurrenz und fuhr bis auf den dritten Platz.

Der Jubel war so groß wie beim Sieg zuletzt. Zahlreiche Gäste freuten sich mit dem Team, denn auch mit der neuen Fahrerpaarung konnte die Führung in der Gesamtwertung behauptet werden. ML-Racing liegt mit 2486 Punkten vor JAS-Rennsport (2429) und HARD-Speed (1900).

Das Partner-Team der Fahrschule Hippler mit Anni Friedrichs und Thomas Hippler zeigte übrigens seine beste Leistung bisher. Neue Bestzeiten machen Lust auf mehr. Mit 714 Punkten liegt es nun auf Platz 7.