Mansfeld-Löbbecke Racing | BLOG – Das zweite Rennen: Stolz und Verbesserungspotential
Mansfeld-Löbbecke-Racing ist ein Team der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung und nimmt an der ADAC-Rennserie Dacia-Logan-Cup teil. Jugendliche mit psychischen Erkrankungen übernehmen Verantwortung für ein Rennsport-Team. Als Organisatoren und Boxen-Crew führen sie die Fahrer durch den Dacia-Logan-Cup 2015.
Racing, Mansfeld, Löbbecke, Stiftung, Autorennen, Dacia Logan Cup, ADAC-Rennserie
17021
post-template-default,single,single-post,postid-17021,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

BLOG – Das zweite Rennen: Stolz und Verbesserungspotential

Gemeinsames Frühstück um halb acht. Ich hole mir Müsli. David lacht und zeigt auf die Rührei-Station: „Da müsst ihr zuschlagen, Männer!“ Rührei ist ihm sehr wichtig.

Vormittags erklärt mir unser Boxen-Nachbar von KÜS die Hydraulik an seinem Mini. Ich darf sogar Platz nehmen – dazu muss ich das Lenkrad abnehmen. Später erzählt David: Der Typ ist aktuell der erfolgreichste Mini-Fahrer Deutschlands.

Anschließend quatschen wir nochmal mit den Jungs von Grip-Motorsport. Sie unterstützen ein Kinderhospiz. Das finde ich stark.

Vor dem Start ruft der Veranstalter zum Foto. Alle Teams formieren sich auf der Start- und Zielgeraden. Ein ganz schönes Durcheinander. „Könnt ihr euch nicht mal die Startnummer merken!?“, bellt einer von der Aufsicht. Wir bleiben cool. Ein geiles Gefühl, direkt auf der Strecke zu stehen.

Wir haben wieder viele Besucher. In unsere Box darf jeder hineinschauen. Mir fällt ein kleiner Junge auf – er hat offensichtlich eine schwere Krebserkrankung hinter sich. Ich fühle mit ihm, auch aufgrund eigener Erfahrungen. Und ich freue mich, dass er da ist zum heutigen Rennen.

 Nico über das Rennen: „Das war schon krass. Bei den Stopps haben wir getankt. Mit Kanister! Habe ich vorher noch nicht gesehen. Einer musste immer den Feuerlöscher bereithalten.“

Unser Team landet auf Platz 3. Wir können stolz sein auf uns und die Fahrer. Wir werden üben und unsere Boxenstopps verbessern.

Nach dem Rennen verladen wir unseren Dacia in den Anhänger. Ich weise Daniel ein, eine Sache von Zentimetern. Wenn der Wagen abrutscht, ist sofort was kaputt. Ich bin lieber vorsichtig. Beim dritten Versuch passt es.

VON RICARDO (23) AUS BRAUNSCHWEIG
HIER GEHT’S ZU RICARDOS RACING BLOG