Mansfeld-Löbbecke Racing | Das erste Rennen
Mansfeld-Löbbecke-Racing ist ein Team der Mansfeld-Löbbecke-Stiftung und nimmt an der ADAC-Rennserie Dacia-Logan-Cup teil. Jugendliche mit psychischen Erkrankungen übernehmen Verantwortung für ein Rennsport-Team. Als Organisatoren und Boxen-Crew führen sie die Fahrer durch den Dacia-Logan-Cup 2015.
Racing, Mansfeld, Löbbecke, Stiftung, Autorennen, Dacia Logan Cup, ADAC-Rennserie
16639
post-template-default,single,single-post,postid-16639,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive
Das erste Rennen

Das erste Rennen

Nach einem Frühstück mit den Rennfahrern geht es zur Strecke.

In der Box bekommen wir unsere Outfits frisch geliefert. Hammer! Wir fühlen uns gleich wie echte Profis. Till hält eine Ansprache: Wir sind ein Team und Repräsentanten der Stiftung, wir tragen Verantwortung für Fahrer und Fahrzeug.

Als wir den Wagen putzen, schauen alle zu und machen Fotos. Das war ungewohnt, aber ein gutes Gefühl.

Zum Qualifying tritt Marcel an, Vorjahressieger und dritter Fahrer. Er holt die Bestzeit und so die Pole-Position.

Im Rennen startet zuerst Michael, dann Frank. Wir stehen an der Boxenmauer und verfolgen gespannt die Rundenzeiten am Monitor. Wenn unser Auto vorbeikommt, hören wir auf die Fahrzeuggeräusche und schauen, ob der Fahrer Zeichen gibt.

Beim zweiten Fahrerwechsel müssen wir tanken. Dazu schieben wir den Dacia durch die Box. Rückwärtsfahren in der Boxengasse ist gefährlich und führt zur Disqualifikation.

Marcel holt im letzten Drittel des Rennens noch etwas Zeit raus. Ein guter 3. Platz!

Nach der Siegerehrung machen wir uns auf den Heimweg. Glücklich und erschöpft liege ich abends auf dem Sofa.

In den Nachrichten wird von einem tragischen Rennunfall am Nürburgring berichtet. Gerade heute macht mich das betroffen. Es ist eine Mahnung zur Vorsicht.